Die Reiselust

Im Verlauf meines bisherigen Lebens habe ich das Privileg genossen, viel in der Welt herumreisen zu können. Unter allen Kontinenten fehlt mir nur noch die Antarktis ... Ich werde mich bemühen, bald ein paar Bildeindrücke hier zur Verfügung zu stellen.

Als Kind bin ich garnicht mal sonderlich viel gereist, da meine Eltern, vornehmlich mein Vater, bis zum Tode seiner Mutter eigentlich immer die Notwendigkeit sahen, sie im Sommer in Freiburg/Brsg. zu besuchen. Lediglich eine schöne Reise durch die Schweiz und Österreich war mir als 6-jähriges Kind vergönnt. So war es schon ein größeres Ereignis, als ich mit der 12. Klasse des Johanneums Lüneburg zu einer Klassenfahrt nach London aufbrach!

Nach Abschluß des Abiturs 1971 hatte ich dann kurz bei der Gesellschaft gejobbed (damals sagte man noch: gearbeitet), die die Reisezüge in den Süden zusammenstellte. So kam ich nun etwas mehr herum, und besuchte z.B. Interlaken, Innsbruck, Klagenfurt, Rijeka, Pula, Bozen, Verona, Pisa, Venedig, usw, wenn auch jeweils nur für einige Stunden. Die Züge verliessen Hamburg am Freitag Abend, am Samstag im Verlaufe des Vormittags war man am Zielort, und am selben Abend ging es dann wieder zurück nach Hamburg. Diese Tätigkeit nahm ich auch nach Abschluß meiner Wehrdienstzeit nochmal auf, und habe auch später, in den Semesterferien, noch ab und zu diese Möglichkeit genutzt, etwas Geld nebenbei zu verdienen. Dabei war bei entsprechendem Einsatz das Trinkgeld höher als der eigentliche Verdienst ...

Gemeinsam mit meiner späteren Frau habe ich in den 70er Jahren Urlaube in Griechenland (Rundreise mit dem eigenen Auto), Spanien (Tossa de Mar / Costa Brava, ebenfalls mit eigenem Auto) mit anschliessendem Aufenthalt in Paris, und Tunesien (Djerba) verbracht. Auch verschiedene kurze Städtereisen haben wir unternommen, so z.B. nach Wien und Amsterdam. Als meine Ausbildung zum Astronom dann in die "heiße" Phase eintrat, ergaben sich plötzlich ganz ungeahnte Perspektiven. So hielt ich mich ab 1979 etwa ein Dutzend mal zu Beobachtungsaufenthalten an der Europäischen Südsternwarte (ESO) auf dem Berg La Silla in Chile auf. Die Reisen dorthin konnten gut genutzt werden, um im Anschluß weitere Regionen von Südamerika zu erkunden. Die ersten beiden Ziele waren die zu Ecuador gehörenden Galapagos-Inseln sowie Cuzco und Macchu Picchu in Peru. Auch die Iguazu-Wasserfälle im Dreiländereck Argentinien-Paraguay-Brasilien habe ich gesehen. Für eine kurze Zeit war ich sogar einmal am Amazonas, in Iquitos (Peru). Das Altiplano, also das Hochtal zwischen den beiden Kordillieren in Südamerika, hat einen tiefen Eindruck auf mich hinterlassen. Die klare Luft, die Höhe, die noch höheren Berge rund herum, die freundlichen Indios (die überwiegend Ketchua und kaum Spanisch sprechen), das kann einen schon rühren. Kein Wunder, daß ein so traurig-schönes Lied wie "El Condor Pasa" von dort stammt.

1980 ergab sich dann die erste Gelegenheit, die USA zu bereisen. Die Erfahrung war so positiv, daß der ohnehin bereits vorhandene Wunsch, dort mal ein paar Jahre zu verbringen, nur noch stärker wurde. Nach unserem Umzug nach Baltimore 1984 ergaben sich dann schnell viele Gelegenheiten, die USA besser kennen zu lernen. Kalifornien, Hawaii, Florida, Wyoming, Idaho, Utah, und Arizona mit den vielen Nationalparks wurden bereist. In den Weihnachtsferien konnten wir es uns sogar dreimal leisten, dem Winter in die Karibik zu entfliehen, und zwar nach Jamaika, Barbados, und Cancun/Mexiko. Verschiedene wissenschaftliche Tagungen und Beobachtungsaufenthalte brachten mich z.B. nach Sydney / Australien und nach Bali / Indonesien. Im Januar 1992 konnte die gesamte Familie 4 Wochen Sydney geniessen, eine tolle Zeit. Kurz darauf sah ich dann auch noch Mexiko City.

Seit der Rückkehr nach Deutschland im Januar 1996 nahm das Reisen dann zunächst deutlich ab. Sommerurlaube in Portugal 1994, Spanien 1995, und dem Nordosten der USA 1996 waren allerdings noch möglich. Seit ich Anfang 1997 einen verloren geglaubten Zweig der Bernbeck-Familie in Missouri wiederentdeckte, bin ich jedes Jahr mindestens einmal dorthin gereist.

Was ich mir für die Zukunft noch an Reisen wünsche, würde wohl mehr Zeit benötigen, als mir noch gegeben sein wird, aber Schottland und Irland, Island, Ägypten und Israel, die Sahara und Südafrika, sowie Russland, China und Japan möchte ich eigentlich schon noch sehen.

©  29. März 2001
Otto-G. Richter